1000 mal Naumburg an der Saale

1000 Geschichten

Der kleine Mann mit der Zigarre – Naumburger Originale

Von

Kaufmann / Speck

In den 50er und 60er Jahren war er das Stadtoriginal schlechthin: Der kleine Mann im viel zu langen Mantel, nie ohne Gehstock und Zigarre. Er hieß Otto Reinhard, aber alle nannten ihn Harry Piel nach dem Ufa Filmhelden, mit dem er nun wirklich wenig Ähnlichkeit hatte. Kinder ärgerten ihn bis zur Weißglut, aber der Mann, der von Gelegenheitsarbeiten lebte und gerne einen über den Durst trank, wusste sich zu wehren.

Foto: Hans-Dieter Speck

Für einige war er ein grober Geselle, die ihn näher kannten, schätzten seinen Mutterwitz. Als er am 9. Mai 2000 fast 94jährig in einem Pflegeheim in Hoym starb, widmete man ihm einen schönen Nachruf: “Sein Humor, seine flotten Sprüche, der ungewöhnliche Lebensweg dieses körperlich kleinen, menschlich großen Mannes werden in unserer Erinnerung bleiben.”

Vor dem heutigen Amtsgericht (Archiv Andreas Brix)

Teilen:

zurück

Weitere Beiträge Aus
1000 Geschichten“:

Der letzte Droschkenkutscher von Naumburg oder Zeiten ändern sich
Ein ungesühntes Verbrechen, mit dessen Folgen wir noch heute leben müssen
Mein Retter
Die Geschichte der Rock-Musik in Naumburg über ein halbes Jahrhundert
900-Jahrfeier Naumburg 1928
Was aus dem Nachlass von Carl Peter Lepsius geworden ist
Über Fahrräder und ihre Radwege in Naumburg
alle